Wendung ins Offene
Musik für Orchester


ca. 10 Min.
komponiert und Uraufführung 1995

→ Aufnahme 1995 Oldenburg, Schulorchester der Liebfrauenschule, Mathias Kroll - Dir.
variable Orchester-Besetzung:
maximale Besetzung: Piccolo-Flöte, 3 Flöten, 2 Oboen, 2 Klarinetten, 2 Fagotte, 3 Saxophone / 1 Horn, 2 Trompeten, 2 Posaunen / 4 Schlagzeuger (1. Spieler: 2 Pauken; 2. Spieler: Sopr-Xyl., 2 Bongo, 2 Conga, gr.Tomtom, 2 Becken, Amboß; 3. Spieler: Crotales, 4 Tomtom, gr.Tr., Claves, Amboß; 4. Spieler: (Set) Bass-drum m. Fußmaschine, kl.Tr., 3 Tomtom, Hi-Hat, 2 Becken) 4hd.-präpariertes Klavier, Akkordeon, Gitarre, E-Baß / Streicher: 6 Violinen, 2 Bratschen, 3 Celli und 2 Kontrabässe
minimale Besetzung: 2 Flöten, 1 Oboe, 1 Klarinette, 1 Fagott, 2 Saxophone / 1 Horn, 1 Trompete, 1 Posaune / 4 Schlagzeuger (s.o.), 4hd.-präpariertes Klavier, Akkordeon, Gitarre, E-Baß / Str: 4 Violinen, 1 Bratsche, 2 Celli, 1 Kontrabaß


Aufführungen


Uraufführung:
19. November 1995: Lambertikirche Oldenburg; → Schulorchester der Liebfrauenschule, → Mathias Kroll - Dir. und Einstud.

Kritik


Nordwest-Zeitung vom 26. Nov. 1995, zum Konzert am 19. Nov. 1995

Alte und neue Musik - made in Oldenburg
Liebfrauenschule spielt in Lambertikirche
von → Helga Witte

Oldenburg. (...) Den Abschluß des Abends bildete die Uraufführung von „Wendung ins Offene“ von Schmidt-Mechau. Die einzelnen Orchestermitglieder waren im Kirchenrund aufgestellt, so daß die Zuhörer „mitten im Klang“ saßen und Klingendes mal von hier, mal von dort vernahmen. Im ersten Teil des Werkes hörte man behutsame, wandernde, instrumental oft verfremdete Klänge, im zweiten Teil schlossen sich die Spieler unter dem Dirigat von M. Kroll zu dem metrisch gebundenen, sich steigernden Klang zusammen. Es war eine beachtliche Leistung von Orchester und Dirigent, für den Zuhörer ein interessantes Erlebnis. Großer Beifall (...)